ADVERB - » Inhouse-Schulungen
ABC der Verbands-PR

Inhouse-Schulungen

Inhouse-Schulungen beschreiben maßgeschneiderte, individuelle Weiterbildungsmaßnahmen, die direkt in Unternehmen bzw. Verbänden durchgeführt werden. In der Regel werden Inhouse-Schulungen durch externe Dienstleister geleitet, die die Seminarinhalte in enger Abstimmung mit den Verantwortlichen auf Unternehmens- oder Verbandsseite erarbeiten. Vorteile sind die Nähe zu internen Abläufen und eine hohe Kosteneffizienz.

Die Ziele und Inhalte der Seminare variieren dabei je nach Bedürfnis des Auftraggebers und werden in Zusammenarbeit mit dem Anbieter entwickelt. Typischerweise werden interne Abläufe analysiert und verbessert. Weitere beliebte Inhalte sind die Optimierung der externen Kommunikation oder die Etablierung von Social-Media-Auftritten. Die didaktische Umsetzung variiert dabei und kann sowohl als Vortrag, Seminar oder Workshop umgesetzt werden.

Neben der hohen inhaltlichen Flexibilität bilden die variablen Rahmenbedingungen einen weiteren Vorteil von Inhouse-Schulungen. Diese können sowohl während der Arbeitszeit, aber auch am Abend oder an Wochenenden im Rahmen von betrieblichen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen stattfinden. Durch den Wegfall von An- und Abreiseaufwand (sowohl zeitlich als auch monetär) sind Inhouse-Seminare ebenfalls ein effizientes Instrument zur Mitarbeiterfortbildung.

Da die Qualität der Schulungen erheblich schwanken kann, sollten bei der Auswahl des Dienstleisters einige Dinge beachtet werden. Diese/r sollte in jedem Fall zu einer kostenlosen Terminvereinbarung bereit sein, bei der gemeinsame Schulungsziele vereinbart werden und ein Kennenlernen möglich ist. Referenzen von bisherigen Auftragsgebern lassen erkennen, ob der Berater schon Erfahrungen in einem ähnlichen Schulungsfeld besitzt.

Ausführliche Informationen zu Coaching-Angeboten, die vom IFK Berlin angeboten werden, haben wir hier für Sie zusammengefasst.


Datenschutzerklärung