Interview

So arbeitet es sich bei ADVERB

Christian H. Schuster, Geschäftsführer von ADVERB im Interview

ADVERB setzt sich für die Förderung und Entwicklung jedes einzelnen Teammitglieds ein. Hier hat jeder seine Rolle und kann sich entsprechend seiner Fähigkeiten und Vorstellungen weiterbilden.

Gibt es in Ihrer Agenturgruppe Berufsfelder und Jobs, die lange unbesetzt bleiben und für die Sie händeringend nach Personal suchen? Wenn ja, wie lange sind die Stellen unbesetzt? Und was machen Sie, um genau dort Leute zu finden?

Wie die meisten Agenturen haben wir ebenfalls Schwierigkeiten, qualifizierte und erfahrene Berater/innen und Senior-Berater/innen zu finden. Bei uns gestaltet sich die Suche noch schwieriger als anderenorts: Natürlich müssen die Erfahrungen und die bisherigen Lebensstationen zu unserer Branche passen, aber wir legen zudem einen besonders hohen Wert auf Charaktereigenschaften, die die Kandidat/innen mitbringen. Erstens müssen sie in unser Team passen. Bei ADVERB existiert keine Ellenbogenkultur, sondern es zählt, dass im Team zusammengearbeitet und sich aufeinander verlassen werden kann. Bei uns gibt es keine Einzelkämpfer! Zweitens ist ein hohes Verständnis für Verbände wichtig. In Frage kommt, wer entsprechende Erfahrungen aus den früheren Stationen mitbringt.

Um unsere Stellen mit den passenden Kandidat/innen zu besetzten, werden auch wir weiter unsere HR-Aktivitäten ausbauen. Dabei setzen wir auf neue Kanäle, wie den Aufbau eines HR-Blogs mit Interviews, Videos, Bildmaterial usw. Weiterhin nutzen wir Social-Media-Kanäle und Plattformen wie Xing und LinkedIn, um uns möglichst präsent zu zeigen. Ein Teammitglied, das jemanden an die Agentur vermittelt, bekommt eine Prämie ausgezahlt, wenn es zur Vertragsunterschrift kommt.

Haben Sie ein Patentrezept für die Bildung einer starken Arbeitgebermarke gefunden?

Wir arbeiten als Team zusammen und nicht gegeneinander. Das sorgt für ein gutes Arbeitsklima, indem die Beschäftigten voneinander und miteinander lernen können. Weiterhin besprechen wir bei ADVERB viele Entscheidungen im Team. Dadurch werden neue Perspektiven ermöglicht, Meinungen ausgetauscht und konstruktive Kritik gegeben. Unsere Mitarbeitenden lernen im Rahmen von verschiedenen, auf sie persönlich zugeschnittenen Seminaren und Workshops, dazu. Ebenso bieten wir auch die Möglichkeit, per Quereinstieg bei uns anzufangen und sich durch Fortbildungsmaßnahmen weiterzubilden. Außerdem steht bei uns die Work-Life-Balance im Vordergrund. Nach 18 Uhr ist meistens Feierabend und Überstunden werden dadurch vermieden.

Was tun Sie konkret zur Mitarbeiterbindung? Gibt es bei Ihnen die Möglichkeiten für

a) Home-Office:

Ist nach Vereinbarung 1-2 Tage im Monat möglich.

b) Sabbaticals:

Ja.

c) flexible Urlaubszeiten:

Alle können in Abstimmung mit dem Team und den Teamleiter/innen frei über ihre Urlaubsplanung entscheiden. Grundlegend haben wir immer am Jahresende und am Anfang des neuen Jahres jeweils mindestens eine Woche Betriebsferien. Weiterhin kommen noch zusätzlich Brückentage als Betriebsferien zum Urlaub dazu.

d) flexible Arbeitszeiten:

Flexible Arbeitszeiten sind bei uns in Absprache mit den jeweiligen Teamleiter/innen möglich. Sie sind aber auch grundsätzlich von den Arbeitsbelastungen im Projekt abhängig. Unsere Kernarbeitszeiten sind von 9 bis 18 Uhr, wobei einige Mitarbeitenden bereits um 8 Uhr kommen und dafür auch um 17 Uhr gehen.

e) Job-Tausch mit anderen Niederlassungen, bzw. Partner-Unternehmen:

Außerhalb von unserer Niederlassung in der Reinhardtstraße in Berlin haben wir aktuell keine anderen Büros. 

f) eigene Herzensprojekte außerhalb des bezahlten Kundengeschäfts?

Wir bei ADVERB freuen uns sehr darauf, wenn Mitarbeitende frische, eigene Ideen einbringen. Jeder hat hier die Möglichkeit, sich frei zu entfalten. Beispielsweise bauen wir auf Wunsch einiger Mitarbeitenden gerade die Lobbyingprodukte aus.

g) bezahlte Überstunden?

Falls Überstunden anfallen, können sie an anderer Stelle genommen werden.

Kletterwand, Baumhaus, Sterne-Kantine – was gibt es bei Ihnen an unüblichen Incentives für Mitarbeitende?

Bei ADVERB sind die Entscheidungswege kurz, daher legen wir viel Wert auf die direkte Kritik vom Team. Einmal monatlich findet bei uns die „Retrospektive“ statt, in der über Probleme oder Verbesserungsvorschläge innerhalb der Agentur gesprochen wird. Dadurch, dass wir zurzeit eine Agenturgröße von 20 Beschäftigten haben, kann alles mit den Teamleiter/innen oder mir direkt besprochen werden. Uns sind Ehrlichkeit und die Arbeit auf Augenhöhe an diesem Punkt sehr wichtig! Meine Bürotür steht für neue Ideen und Anstöße jederzeit offen. Hinzu kommen bei uns zwei Formate, die dem Wissensaustausch dienen. Zum einen haben wir unser monatliches „How to“- Meeting, indem Mitarbeitende Tools vorstellen können, die sie für ihre Arbeit sinnvoll nutzen. Das können Ideen zum täglichen Aufgabenmanagement, zur Agentursoftware oder eine Power-Point-Schulung sein. Zum anderen haben wir unsere ADVERB-Academy in der die Kampagnen- Konzeption im Vordergrund steht. In diesem Rahmen werden Seminare zum Projektmanagement, Präsentationstechniken oder eine Schreibwerkstatt angeboten.

Hand aufs Herz: Wie hoch ist bei Ihnen die Frauenquote?

Bei uns ist das Geschlechterverhältnis sehr ausgeglichen. Die Frauenquote liegt zurzeit bei 57 Prozent.

Wie hoch ist die Quote der Mitarbeitenden über 45? Und unter 25?

Wir bei ADVERB sind auch vom Altersdurchschnitt durchmischt. Etwa 11% unserer Beschäftigten sind über 45 und 25% sind unter 25 Jahre alt.

Wie lang bleiben Mitarbeitende im Schnitt?

Meistens bleiben Mitarbeiter/innen im Durchschnitt ca. 2 Jahre bei ADVERB, aber die Statistik ist aktuell verfälscht, da wir gerade einen starken Personalzuwachs haben.

Clean-Desk-Policy oder ganz persönliche Schreibtische? Wie steht Ihre Agentur zu dem Thema?

Wir haben uns hier auf einen guten Mittelweg geeinigt. Die Teammitglieder können frei über ihre Arbeitsplätze verfügen und sie generell so hinterlassen, wie sie sich am wohlsten fühlen. Nichtsdestotrotz müssen die Tische einmal die Woche komplett leergeräumt werden, damit die Reinigungsfirma ihren Job machen kann.

Wie stehen Sie zur internen Offenlegung aller Gehälter im Unternehmen?

Um allen im Team Entwicklungsperspektiven aufzuzeigen, veröffentlichen wir intern Gehaltsbänder.

Dann wollen wir natürlich wissen: Was verdient ein Junior bei Ihnen im ersten Jahr?    

Bei ADVERB verdient ein/e Junior-Berater/in, je nachdem welche Erfahrungen er oder sie mitbringt, zwischen 2.500 und 2.750 EUR im Monat.

Haben wir Dich überzeugt?

Dann schau Dir doch mal die offenen Stellen bei uns an.

Kontakt

Wir rufen Sie gern zurück

Sie möchten Kontakt zu uns aufnehmen? Geben Sie hier einfach Ihre Telefonnummer und Ihren Namen ein und wir melden uns zeitnah bei Ihnen.