Seitenblicke

Was sollte beim Gestalten eines Magazins beachtet werden?

Wir haben drei Experten gefragt, was ihnen bei der Magazingestaltung besonders am Herzen liegt. Hier lesen Sie die Antworten.

„Schwerpunkt setzen und Gestaltung variieren“
Lisa Anastasia König-Topf, Chefredakteurin Magazin ‚netzwerk‘ und Referentin Kommunikation Genossenschaftsverband e. V. (GV)
Lisa Anastasia König-Topf, Magazingestaltung „In jeder Ausgabe unseres Verbandsmagazins ‚netzwerk‘ setzen wir einen anderen inhaltlichen Schwerpunkt. Das hat zwei Vorteile: Zum einen zieht sich der Schwerpunkt wie ein roter Faden durch das Magazin – gleichzeitig sorgt er auch für Abwechslung. Im aktuellen Heft beispielsweise beleuchten wir in Best-Practice-Beispielen, Expertenbeiträgen oder Interviews verschiedene Facetten des Themas ‚Team‘. Die Herausforderung ist, den branchenspezifischen Ansprüchen der Leser gerecht zu werden und gleichzeitig das Leserinteresse aller zu wecken. Deshalb ist eine klare, ästhetische Seitengestaltung wichtig, die anhand von Fotos, Illustrationen und Kleintexten variiert. Denn nicht nur der Geist braucht Abwechslung – auch das Auge!“

„Mutig sein lohnt sich“
Kathrin Jäckel, Direktorin, Abteilungsleiterin Abteilung Presse, Kommunikation, Marketing
Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e. V. (bsi)

Kathrin Jäckel, Magazingestaltung „Unser Verbandsmagazin sollte außerhalb der Branche ankommen. Dafür haben wir sprachlich und visuell sämtliche Hauptverkehrsadern verlassen: Keine trockenen Erklärstücke, dafür saftige Geschichten darüber, was ein sehr spezielles Finanzprodukt mit ganz alltäglichen Dingen zu tun hat. Kein Hochglanz, keine klassischen Finanzkommunikationsmotive. Stattdessen standen die Objekte unserer Geschichten für die Gestaltung Pate: Wald, urbane Orte, Designobjekte, dazwischen immer wieder radikal reduzierte Grafik als roter Faden. Das Ergebnis: Zuschriften aus Redaktionen, Unternehmen, Hochschulen, dem Bundestag, anderen Verbänden. Der Tenor: So haben wir das Thema noch nie gesehen. Unser Fazit: Mut lohnt sich. Besonders bei der Gestaltung von Magazinen.“

„Das Magazin-Cover, eine drei-Sekunden-Entscheidung!“
Martin Kunz, Chefredakteur der ADAC Motorwelt und des ADAC Reisemagazins
Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e. V. (ADAC)

Martin Kunz, Magazingestaltung „Das Wichtigste – und da unterscheiden sich Spiegel, Stern, Wirtschaftswoche oder ADAC Motorwelt nicht von jedem Verbandsmagazin – ist ein maximal attraktives Cover. Welches Titelthema ist wirklich relevant für die Zielgruppe und wie lässt es sich textlich und optisch so umsetzen, dass es den Leser in drei Sekunden einfängt? Das sind die Kriterien für die Gestaltung erfolgreicher Magazintitel. Mit der gleichen Vorgabe sollte man die Inhaltsseiten, die große Eigen-Werbefläche des Magazins, kreieren. Hier müssen die journalistischen Perlen glänzen! Ein opulenter Inhalt ist wie das prallgefüllte Schaufenster eines Juweliers. Inhaltsseiten müssen Lust machen, durch das Heft zu blättern.“

Jetzt PDF downloaden: Diesen Artikel finden Sie im Verbandsstrategen Ausgabe 07/2016, S. 4.
Merken

Kontakt

Wir rufen Sie gern zurück

Sie möchten Kontakt zu uns aufnehmen? Geben Sie hier einfach Ihre Telefonnummer und Ihren Namen ein und wir melden uns zeitnah bei Ihnen.