EDITORIAL

Trends schaffen Erneuerung

von Christian H. Schuster

„Wir werden nicht jedem neuen Trend hinterherlaufen“, reagierte ziemlich genervt der Vizepräsident des Industrieverbandes auf meine Präsentation. Der Plan der Geschäftsführerin und des Präsidenten ging auf. Jetzt hatten sie den Querulanten dort, wo sie ihn haben wollten. Und sie konnten als Vermittler fungieren, um einen Kompromiss herbeizuführen, der ihnen schon klar war.

Ich werde immer mal wieder gebeten, einen Vortrag über aktuelle Trends in der Verbandskommunikation zu halten. Aber Trends in der Verbandslandschaft zu definieren ist so gewinnbringend, wie Pudding an die Wand zu nageln. Zu unterschiedlich sind Mitglieder und Branchen, Verbandsressourcen und Veränderungswille in den Organisationen: Während beispielsweise die sozialen Netzwerke für einige noch immer Neuland sind, erarbeiten andere schon die Social Media Guidelines für Hauptamtliche in zweiter Auflage.

Trends zu beschreiben ist für mich daher immer ein Blick in zwei Richtungen: Einmal zu sagen, was ist State of the Art? Was macht gerade die große Masse und ist dabei überwiegend erfolgreich? Und außerdem ein Blick in Richtung Zukunft: Wo betreten einige Experimentierfreudige spannendes Neuland in der Verbandskommunikation und welche Erfahrungen machen sie dabei?

31.01.2020 / Ausgabe #85

Alles neu – Kick-off für moderne Verbands-PR

In jeder Ausgabe des Verbandsstrategen setzen wir mit Best-Practice-Beispielen, Expertenbeiträgen und Interviews einen anderen inhaltlichen Schwerpunkt. Sie interessieren sich für das Thema? Dann schauen Sie doch gleich bei den anderen Artikeln dieser Ausgabe vorbei.

Das sind aber nicht mehr als kleine Impulse, denn die Entscheidung, Trends zu folgen, darf kein Selbstzweck sein. Der Entschluss für oder gegen beispielsweise soziale Netzwerke, mehr Transparenz oder klarere parteipolitische Kante muss strategisch, verbandspolitisch und betriebswirtschaftlich abgewogen sein.

Zurück zum Vortrag: „Deswegen haben wir ja ADVERB auch gebeten, eine Nutzenbewertung vorzunehmen“, beruhigt der Präsident. Und die Geschäftsführerin ergänzt: „Enthalten ist dabei auch eine Einschätzung zum effektiven und effizienten Mitteleinsatz, die wir extra angefordert haben.“ Dass eine solche Einschätzung bei uns Standard ist, darf ich an dem Tag für mich behalten. Und die Verbandsprofis sind zufrieden.

Viel Erfolg bei der Verbandskommunikation wünscht Ihnen

Christian H. Schuster
ADVERB – Agentur für Verbandskommunikation

PS: Wenn auch Sie eine Bewertung Ihrer Kommunikationsstrategie brauchen, kommen Sie gerne auf uns zu. Wir analysieren Ihre Arbeit und ermitteln gerne Erfolgsfaktoren. Sie erreichen mich und mein Team unter 030 / 30 87 85 88 – 86.

Im Editorial berichten Mitarbeitende von ADVERB – passend zur jeweiligen Ausgabe – von ihren Erlebnissen in der Verbandsberatung. Die Texte können sich auf weit zurückliegende Ereignisse beziehen und sind meist verfremdet, um Diskretion zu sichern.

Jetzt PDF downloaden: Diesen Artikel finden Sie im Verbandsstrategen Ausgabe #85 2020, S. 05.

Verbandsstratege

Mehr zum Thema

Kontakt

Wir rufen Sie gern zurück

Sie möchten Kontakt zu uns aufnehmen? Geben Sie hier einfach Ihre Telefonnummer und Ihren Namen ein und wir melden uns zeitnah bei Ihnen.