ADVERB - » Online-Dialog schützt vor Krisen

Online-Dialog schützt vor Krisen

VerbandsmarketingDie Vielzahl an Online-Angeboten hat Einzug in alle Branchen genommen. Auch die klassische Medienarbeit hat seit einigen Jahren einen Wandel hin zur Online-PR vollzogen. Gerade der Bereich Social Media offeriert eine große Palette an Möglichkeiten zur Optimierung der Medienarbeit. Doch welche Social-Media-Plattformen gibt es, welche eignen sich für wen und was muss bei der Arbeit mit ihnen beachtet werden, um sie als erfolgreiche Instrumente in der Online-Kommunikation zu nutzen?

Der Züricher PR-Berater Marcel Bernet liefert mit seinem Buch „Social Media in der Medienarbeit“ einen Gesamtüberblick über die „Online-PR im Zeitalter von Google, Facebook und Co.“. Hierzu greift er zunächst die Grundlagen auf. In einer kleinen Zeitreise nimmt er den Leser mit von der Entstehung der E-Mail über die Verbreitung der SMS bis hin zu Social Media Release und Social Media Newsroom. Welche Merkmale kennzeichnen gute Medienarbeit? Was sollte beim Erstellen der Medien-Corner auf der Unternehmens-Homepage beachtet werden? Auf diese Fragen gibt Bernet Antwort und präsentiert Tipps und Anleitungen.

Im Kapitel „Social-Media-Plattformen“ bereist Bernet weitere Zielorte seiner Social-Media-Landkarte und klärt darüber auf, wie Medien und Meinungsmacher die Plattformen nutzen und wie der Einsatz von Social Media optimiert werden kann. Hierzu liefert er Anregungen für Fragen, die beim Erstellen von Social-Media-Konzepten helfen sollen, und zeigt die Vielfalt der verfügbaren Instrumente mit ihren Vor- und Nachteilen auf. Wichtiger Faktor für eine Früchte tragenden Arbeit, ist die permanente Pflege des Inhalts, so Bernets Schlussfolgerung.

Facebook, Twitter und Co. sind nicht nur für Privatpersonen, sondern auch für Unternehmen „Austauschplätze für Inhalte, Begegnungen und Gespräch“ geworden. Er weist darauf hin, dass Aktualität und Kontinuität der Schlüssel zur erfolgreichen Medienarbeit mit Sozialen Netzwerken darstellen. Bernet beleuchtet das Phänomen Facebook gründlich und gibt Anhaltspunkte für den gezielten Umgang in der Medienarbeit. Wichtig, um auf Facebook zu bestehen, sind „Exklusivität, Emotion und Engagement“. „Mitmachen kostet Ideen, Zeit und die Kontrolle“, so Bernet.

Bei allen Möglichkeiten, die das Social Web in der Unternehmenskommunikation bereithält, solle man aber die Wichtigkeit des Face-to-Face-Gesprächs nicht vergessen. So können die Qualität von Inhalten und die Übertragung der Informationen garantiert und Vertrauen geschaffen werden. Die Projektion dieser Elemente auf die Arbeit im Social Web ist ein wichtiger Pfeiler der Online-Kommunikation.

SOCIAL MEDIA FÜR VERBÄNDE UND NGOs
Agentur, Social Media, Twitter, Facebook

Dieser entstandene „Neue Dialog“ kann nur durch gezieltes Monitoring realisiert werden. Auf die Frage der Umsetzung hat der Zürcher eine Antwort und präsentiert dem Leser seine Drei-Phasen-Strategie. Diese umfasst das stetige Verfolgen von Meinungen und Äußerungen, deren Analyse sowie die Umsetzungen der gewonnenen Erkenntnisse.

Abschließend unternimmt Bernet eine Gedankenreise in die Zukunft. Er stellt sieben Thesen zur Zukunft der Medienarbeit auf und kommt zu dem Schluss, dass das Web weiterhin die Meinungsbildung dominieren wird und nur derjenige gehört wird, der interessanten und anregenden Inhalt liefert. Die Teilnahme am Dialog in ruhigen Zeiten sichere das Überleben in Krisenzeiten, lautet seine These.

Fazit: Das Buch wird seinem Anspruch als Leitfaden für den gezielten Einsatz von Social Media in der Medienarbeit gerecht. Es bietet dem Leser jederzeit die Möglichkeit querzulesen und für sich das Wichtigste herauszuziehen. Herausragende neue Erkenntnisse werden nicht geliefert, jedoch unterfüttert Marcel Bernet seine Ausführungen mit Graphiken, durch deren Hilfe die Essenz der jeweiligen Kapitel deutlich wird. Auch das Glossar am Ende des Buchs ermöglicht es vor allem dem Einsteiger, die wichtigsten Stichwörter nachzuschlagen. Trotz seines Erscheinungsjahres hat das Buch nicht an Aktualität eingebüßt. Es empfiehlt sich als treuer Begleiter an der Seite von Kommunikationsverantwortlichen aus Verbänden bei der täglichen Arbeit.

Übrigens: Wichtige Tipps für alle Bereiche der Verbandskommunikation haben wir bereits für Sie zusammengestellt:
Alle Ausgaben des Verbandsstrategen

Bewertung:
Zielgruppe
Verbandsliteratur Verbandsliteratur Verbandsliteratur Verbandsliteratur Verbandsliteratur Einsteiger
Verbandsliteratur Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Profis

Themen
Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Fundraising
Verbandsliteratur Verbandsliteratur Verbandsliteratur Verbandsliteratur Verbandsliteratur PR- und Öffentlichkeitsarbeit
Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Lobbying
Verbandsliteratur Verbandsliteratur Verbandsliteratur Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Mitgliederkommunikation

Theorie/Praxis
Verbandsliteratur Verbandsliteratur Verbandsliteratur Verbandsliteratur Verbandsliteratur Praxisnähe
Verbandsliteratur Verbandsliteratur Verbandsliteratur Verbandsliteratur Literatur Verbands-PR Theoretisch unterfüttert

Marcel Bernet (2010): Social Media in der Medienarbeit – Online-PR im Zeitalter von Google, Facebook und Co., Wiesbaden.
ISBN 978-3531172965
198 Seiten, 24,95 EUR

rezensiert von Heike Hoffert, IFK Berlin

Amazon-Bestell-Link


Datenschutzerklärung