ADVERB - » Social Media erklärt auf bedrucktem Papier

Social Media erklärt auf bedrucktem Papier

ANNETTE SCHWINDT (2011): „DAS FACEBOOK-BUCH“ Gewissermaßen ist Facebook der drittgrößte Staat der Welt. Schon jetzt bewohnen etwa 850 Millionen Menschen Marc Zuckerbergs virtuelles Reich, und es werden immer mehr. Die Einfachheit der Profilerstellung und der Verwaltung von Freundeslisten fördert diese Entwicklung. Doch neben den vielen Möglichkeiten gibt es auch einige Stolpersteine, die nicht auf den ersten Blick erkennbar sind. Annette Schwindts Handbuch will hier helfen und leistet dabei ganze Arbeit.

Ein gedruckter Ratgeber zum Thema Social Media ist schnell veraltet. Facebook beispielsweise ändert seine Standardfunktionen oft noch während die Bücher im Druck sind. So wird die neue Chronikfunktion „Timeline“, die derzeit in aller Munde ist, in der vorliegenden Auflage des Facebook-Buchs gar nicht behandelt. Schwindt ist sich dieser Problematik durchaus bewusst und veröffentlicht deshalb regelmäßige Updates zu ihrem Buch im Internet (http://www.fbbuch.de/).

Ein umfassend informierendes Nachschlagewerk ist ihr Buch allemal. Zwölf Kapitel führen in die Welt von Facebook ein. Diese beginnen mit einfachen Grundlagen und arbeiten sich vor bis zu konkreten Insidertipps. Zudem finden sich interessante Fakten: Wussten Sie zum Beispiel, dass es ein Unterschied ist, ob ein Konto deaktiviert oder gelöscht wird?

Erläuterungen findet der Leser auch zu Themen wie dem Edge Rank, also dem Wert, der bestimmt, wie weit es ein Beitrag auf der Startseite anderer Nutzer nach oben schafft. Hier spielt Zeit eine entscheidende Rolle: Wer Interesse an vielen Klicks hat, sollte seinen Beitrag also nicht unbedingt um ein Uhr nachts online stellen.

SOCIAL MEDIA FÜR VERBÄNDE UND NGOs
Agentur, Social Media, Twitter, Facebook

Für Kommunikationsverantwortliche sind insbesondere die letzten vier Kapitel über Seiten und Gruppen interessant. Die Tipps für Seiten von Firmen und Verbänden gehen ins Detail: Vorgestellt werden u.a. Gewinnspielrichtlinien sowie Hinweise für die Durchführung von Umfragen. Schwindt leitet aber auch zum Import von Livestreams in die Facebook-Umgebung an oder erklärt, wie die Nutzerstatistiken der eigenen Seite einsehbar werden. Besonders hilfreich sind ihre Tipps zur Optimierung der eigenen Seite für das „Teilen“ und „Weitersagen“. Ein ganzes Kapitel ist dem Thema „Wie halte ich eine Gruppe am Leben?“ gewidmet: Welche Infos poste ich? Wie erziele ich eine möglichst hohe Zahl an Followern? Das Wichtigste wird dabei nochmals in kleinen Kästchen zusammengefasst.

Schwindt singt kein reines Loblied auf Facebook; kritische Töne lässt sie beispielsweise bezüglich der Datenschutzprobleme hören, derentwegen den Betreibern von Social-Media-Angeboten immer wieder Misstrauen entgegenschlägt. Ganz konkret warnt sie vor Funktionen wie „Kontakte importieren“, deren Anwendung das Risiko birgt, dass der Nutzer den Internetgiganten unwissentlich mit Informationen z.B. über Bekannte füttert, die sich bewusst gegen ein Profil bei Facebook entschieden haben.

Fazit: Aber kann bedrucktes Papier den Umgang mit dem Web 2.0 erleichtern? Wer noch kein Profil bei Facebook hat oder demnächst eine Seite für seinen Verband erstellen möchte, dem sei Annette Schwindts Buch ans Herz gelegt; wer allerdings bereits mit Facebook arbeitet, wird nur wenig Nutzen aus ihm ziehen und mit den frei im Internet verfügbaren Informationen, nicht nur dieser Autorin, besser bedient sein.

Übrigens: Wichtige Tipps für den Umgang mit sozialen Netzwerken haben wir bereits für Sie zusammengestellt:
Gesicht zeigen bei Facebook – Tipps für Ihre Fanpage
Keine Panik im Netz – Negative Postings bei Facebook
Verbandsstratege 08/2011: Social Media (pdf-Datei)
Schnelltest “Welche Plattform ist die richtige für meinen Verband?” zum Download (pdf-Datei)

Bewertung:
Zielgruppe
Verbandsliteratur Verbandsliteratur Verbandsliteratur Verbandsliteratur Verbandsliteratur Einsteiger
Verbandsliteratur Verbandsliteratur Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Profis

Themen
Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Fundraising
Verbandsliteratur Verbandsliteratur Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR PR- und Öffentlichkeitsarbeit
Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Lobbying
Verbandsliteratur Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Mitgliederkommunikation

Theorie/Praxis
Verbandsliteratur Verbandsliteratur Verbandsliteratur Verbandsliteratur Verbandsliteratur Praxisnähe
Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Literatur Verbands-PR Theoretisch unterfüttert

Annette Schwindt (2011): Das Facebook-Buch, Köln.
ISBN 978-3-89721-589-4
311 Seiten, 17,90 EUR
rezensiert von Krsto Lazarević, IFK Berlin – Institut für Kommunikation

Amazon-Bestell-Link


Datenschutzerklärung